Kinder- und Jugenddenkmal

im ehemaligen Konzentrationslager Mauthausen

AuftraggeberInnen: Mauthausen aktiv, Lagergemeinschaft Mauthausen, Östereichischer Bundesjungendring

Planung und Ausführung: Angela Zwettler

Das Kinder- und Jugenddenkmal ist vor dem Gedenkstein der Jüdischen Jugend das Letzte im Denkmal/Gedenkstätten Bereich in Mauthausen.
Es befindet sich neben den Weg, der in den ehemaligen Steinbruch führt, in der Nähe der so genannten Todesstiege. Wenn die BesucherInnen von hinten in den Denkmalbereich kommen, fällt der Blick direkt darauf.
In Zentrum des Arrangements steht eine große stilisierte Mädchenskulptur aus Akazienholz und geschmiedetem Eisen.

Verschiedene Elemente, Symbole, Texte und Bilder ergeben einen begehbaren gepflasterten Innenraum, der zum Sich-Hineinbegeben, zum Betrachten, Begreifen und zum Verweilen einlädt.
Die gewünschte Mitgestaltungsmöglichkeit der aktiven BetrachterInnen am Denkmal, wird durch das Einwerfen einer Murmel oder einer Mitteilung in die Glasvitrine ermöglicht. Das so gesammelte Material wird in die zukünftige Neugestaltung des Bodens, auf dem die Skulptur sitzt, eingebaut.

Durch die konzipierte Veränderbarkeit schließt es nicht an der Tradition der Denkmäler in Mauthausen an. Es ist das Bemühen, ein Stück eigene Betroffenheit beim Besuch des Konzentrationslagers, aktuelle Zeitgeschichte und die so genannte Vergangenheit abzubilden und weiterzutragen.

Von der Betrachtungsgröße ist es jungen Menschen angepasst, und soll sie zum Fühlen, zum Nachdenken und zum Diskutieren anregen.

Ausführung

Angela Zwettler Konzept, Modell und Gesamtleitung

TOWANDA Frauentischlerei, Linz

Lisa Steininger Schlosserin, Wiener Verein feministischer Handwerkerinnen in Zusammenarbeit mit Walfried Huber Bildhauer und Schmied

Claudia Dietl, Architektur

Emmerich Gratzl, Foto

Claudia Graf und Angela Zwettler, Mosaike

Martina Fürpass Bundesjugendring Österreich, Texte

http://vgarchiv.orf.at/austria/de/archiv02/010430_de.htm

Presseaussendung

Gedenkstätte des ehemaligen KZ- Mauthausen erhält erstes europäisches Kinder und Jugendmahnmal!

  Wien (OTS) - Die Österreichische Lagergemeinschaft
Mauthausen (Organisation der ehemaligen Häftlinge), Mauthausen Aktiv
Österreich und der Österreichische Bundesjugendring haben es sich zur
Aufgabe gemacht, im besonderen die Jugend in die Erinnerungsarbeit
einzubinden. Damit wird nicht nur dem Vergessen und der Verharmlosung
des nationalsozialistischen Terrors entgegengetreten, sondern im
besonderen Arbeit für das "Niemals wieder geleistet."
   Vor der Befreiungsfeier 2001, am 06. Mai 2001, 10.00 Uhr, wird
eine Gedenkfeier anlässlich der Errichtung eines europäischen
Jugenddenkmals für die Kinder und Jugendlichen, die in Mauthausen
oder an anderen Orten des Grauens ihre Kindheit, ihre Jugend, ihr
Leben lassen mussten, abgehalten.
   Dieses "Denk-mal!" wurde von der Künstlerin, Angela Zwettler,
konzipiert und erbaut. Im Rahmen der Jugendbegegnung Mauthausen 2001
werden sich Jugendliche aus ganz Europa, eine Woche lang, einerseits
mit dem Thema "Denk-mal - weil es unsere Zukunft ist" inhaltlich
auseinandersetzen und andererseits an der Fertigstellung des
Denk-mals mitarbeiten.
   Dazu Willi Mernyi, Vorsitzender MAÖ: "Die Grundidee liegt in einem
lebendigen Denk-mal, das in sich wächst und damit verbildlicht, dass
wir niemals vergessen werden, dass wir über alle Grenzen hinweg, eine
gemeinsames Zeichen für unsere Zukunft setzen: Niemals wieder!"
   Die BesucherInnen der Gedenkstätte sind eingeladen Murmeln als
Zeichen der Solidarität mitzubringen.
   Die Murmeln - ein einfaches Kinderspielzeug, welches in vielen
Ländern von Kindern und Jugendlichen gespielt wurde und wird, werden
in einer Vitrine direkt am Denk-mal gesammelt, als lebendiges
Zeichen, dass der Widerstand gegen Nationalsozialismus,
Nationalismus, Fremdenfeindlichkeit & Rassismus wächst.
   Wir bieten Ihnen zwei Möglichkeiten des Pressegesprächs:
   KZ Gedenkstätte Mauthausen, Abgang Todesstiege
   Samstag ,05. Mai 2001, 13.00 bis 15.00 Uhr
   Gesprächsmöglichkeit direkt bei den abschließenden Bauarbeiten mit
der Künstlerin Angela Zwettler, (Idee, Konzept und Ausführung des
Denkmales), Willi Mernyi, (Vorsitzender Mauthausen Aktiv Österreich),
Martina Fürpass, (Österr. Bundesjugendring) und den teilnehmenden
Jugendlichen.
   Sonntag, 06. Mai 2001, 10.00 Uhr
   Gedenkfeier anlässlich der Errichtung des europäischen
Jugenddenkmales
   es sprechen Hans Marsalek (Vorsitzender Österr. Lagergemeinschaft
Mauthausen, ), Willi Mernyi, (Vorsitzender Mauthausen Aktiv
Österreich), Martina Fürpass, (Österr. Bundesjugendring)
   anschließend Möglichkeit des Pressegespräches mit der Künstlerin
Angela Zwettler, (Idee, Konzept und Ausführung des Denkmales) und den
TeilnehmerInnen der Jugendbegegnung Mauthausen 2001!


Advertisements

%d Bloggern gefällt das: